Die jetzt nach der EU-Wahl erfolgenden Umstrukturierungen in den EU-Institutionen geben anderen Ländern die Möglichkeit, ihre eigenen Anliegen gegebenenfalls bei neuen Verhandlungspartnern erneut vorzubringen. Eines dieser Länder ist China, das eindeutig geopolitische Ambitionen verfolgt. Wie sollte sich die Europäische Union dem Land gegenüber verhalten? Schaffen die Mitgliedsstaten es überhaupt, sich auf eine gemeinsame Strategie zu verständigen, oder verlassen sie sich lieber auf bilateral mit China geschlossene Vereinbarungen? In unserem Forum zur wirtschaftspolitischen Zukunft Europas werden wir diese Fragen diskutieren.
Hier ein aktueller Beitrag des East Asia Forum dazu.

Foto: MichaelM, pixabay