Bereits seit ihrer Gründung wird die Europäische Union immer wieder tot gesagt. Sie wirkt behäbig und nur schwer entscheidungsfähig. Kaum in der Lage auf dem internationalen Parkett mit Konkurrenten wie China oder den USA mithalten zu können.
Doch gerade in diesem scheinbaren Chaos zwischen den Mitgliedsstaaten sieht Uwe Jean Heuser das Potenzial Europas. Dass zwischen den Mitgliedsstaaten noch nicht alles vereinheitlicht wurde und sie vielfach noch auf nationalen Wegen unterwegs sind, stellt seiner Meinung nach für die europäischen Unternehmen die Chance dar von ihren Nachbarn zu lernen und gut Funktionierendes bei ihnen abzuschauen.
Belegt sieht er seine Überlegungen zudem in verschiedenen Statistiken. So erklärt laut dem internationalen Beratungsnetzwerk EY die Hälfte der globalen Konzerne Westeuropa zum „derzeit attraktivsten Investitionsstandort“, 2012 war es nur jeder dritte Konzern. Zudem fließt derzeit mehr und mehr Kapital in europäische Startups, zuletzt 28 Millionen Dollar.
Ist die Europäische Union also doch fitter, als ihr landläufig zugetraut wird? Eine Frage, mit der wir uns am 07. September beschäftigen werden.
Zum gesamten Zeit-Artikel gelangen Sie hier.

Foto: geralt/pixabay